Fünf Punkte, um (endlich) die griechische Krise richtig zu verstehen

Die Griechenland-Krise hat europäische Solidarität, einschneidende Sparmaßnahmen und nationale Egoismen hervorgebracht. Viele sind der Auffassung, dass die Europäer zu großzügig gegenüber einem Land waren, das allein dafür verantwortlich ist, dass es fast zum Bankrott kam. Andere betrachten die aufeinanderfolgenden Finanzhilfeprogramme als brutale Sparmaßnahmen. Wieder andere sind der Ansicht, dass diese Krise auf existenzielle und heilsame Weise ins Bewusstsein gerufen hat, wie anfällig das Euro-Währungsgebiet ist.

Da das aktuelle Finanzhilfeprogramm am 20. August ausläuft, ist es an der Zeit, eine Bestandsaufnahme vorzunehmen.

Aus meiner Sicht ist zunächst festzuhalten, dass es richtig war, Griechenland zu retten. Die 288 Mrd. Euro, die die europäischen Staaten und der Internationale Währungsfonds in acht Jahren aufgebracht haben, waren notwendig, um ein politisches und wirtschaftliches Chaos zu vermeiden. Ohne europäische Hilfe wäre Griechenland zusammengebrochen und in ein tiefes politisches und wirtschaftliches Chaos geraten, vielleicht für Jahrzehnte. Ein Zusammenbruch Griechenlands hätte auch verheerende Folgen für einige unserer Volkswirtschaften gehabt. Sie wären mit in den griechischen Abgrund gerutscht. Das momentan starke Wachstum in Europa gäbe es dann nicht. Somit war es richtig, Griechenland zu retten. Zum Schutz unserer Volkswirtschaften, des Euro und Europas. Als Kollektiv hat uns das Ganze nur stärker gemacht.

Continuer la lecture

Five insights to help (finally) understand the Greek crisis

A symbol of European solidarity, a laboratory of austerity or a reflection of national egoisms? It is often difficult to form a clear opinion on the Greek crisis. Many believe that Europeans have been too generous towards a country they consider solely responsible for its near bankruptcy. While others view successive financial assistance programmes as violent shocks of imposed austerity. Still others think that this crisis has forced us to ask some existential questions and made us healthily aware of the eurozone’s fragility.

I have experienced this crisis first hand, from within; first, as French Finance Minister from 2012 to 2014, and since then as European Commissioner for Economic and Financial Affairs. As the stability support programme draws to a close on August 20, the time has come to take stock. I would like to answer the five questions that I hear most often in my travels across Europe. Five questions about Greece, of course; but questions that also say a lot about how Europe works, about the often complex interactions between our countries, politics and the economy. Citizens will be the judge.

Continuer la lecture

Cinq questions pour (enfin) comprendre la crise grecque

Symbole de la solidarité européenne, laboratoire austéritaire ou reflets des égoïsmes nationaux, il est souvent difficile de se forger une opinion claire sur la crise grecque. Beaucoup estiment que les Européens se sont montrés trop généreux envers un pays pourtant seul responsable de sa quasi-faillite. Pour d’autres, les programmes d’assistance financière successifs ont été des chocs austéritaires violents. D’autres enfin pensent que cette crise a été la prise de conscience existentielle et salutaire d’une zone euro trop fragile.

J’ai vécu cette crise de l’intérieur, comme ministre des finances français de 2012 à 2014, et depuis comme commissaire européen chargé de l’économie et des finances. Alors que le programme d’assistance financière se conclut le 20 août prochain, le temps de l’inventaire est venu. Je veux donc ici répondre aux cinq questions que j’entends le plus souvent à travers l’Europe. Cinq questions sur la Grèce, certes, mais qui en disent long sur le fonctionnement de l’Europe, et ces interactions souvent complexes entre nos pays, la politique et l’économie. Les citoyens jugeront.

Continuer la lecture